Hinweise für den Innenausbau

Elektroinstallationen

In jeder Wohnung befindet sich ein Wohnungsverteiler, bestehend aus Fehlstromschutzschalter für Ihre gesamte Anlage und den erforderlichen Leitungsschutzschaltern (Sicherungen); diese Sicherungen im Wohnungsverteiler sind beschriftet. Der Wohnungsverteiler ist überdies jederzeit frei zugänglich zu halten. Die Funktion des Fehlstromschutzschalters sollte seitens des Nutzers, im Interesse der eigenen Sicherheit, monatlich einmal geprüft werden. Wir wollen auch generell auf alle Schutzmaßnahmen - vor allem Steckdosen bei Kindern - hinweisen und auf einschlägige Literatur und öffentliche Stellen zur Information verweisen.

Es sind teilweise keine Beleuchtungskörper montiert. Wir ersuchen Sie deshalb, VOR Inbetriebnahme der Elektroanlage durch Aktivierung des Fehlstromschutzschalters, die aus Wand - und Deckenauslässen ragenden Elektrodrähte bis zur endgültigen Montage Ihrer individuell vorgesehenen Beleuchtungskörper zu sichern, um Unfälle zu vermeiden.

Beleuchtungen im Schutzbereich der Badewanne, Duschtasse, Handwaschbecken, etc. sind mind. IP44a auszuführen.

Wir weisen darauf hin, dass Änderungen an Elektroinstallationen nur von konzessionierten Firmen und nach Zustimmung der Hausverwaltung erfolgen dürfen.

Heizung - Lüftung - Sanitär

Generell:
Sollten nasse Stellen oder Gebrechen auftreten, so sind diese bitte unverzüglich der Hausverwaltung bekannt zu geben, um entsprechende Maßnahmen zur raschen Behebung dieser Schäden veranlassen zu können.

Nähere Informationen zu diesem Kapitel entnehmen Sie bitte der beiliegenden Beschreibung im Umgang mit dem Niedrigenergie- bzw. Passivhaus, welche Sie im Schriftstück "Die ersten Jahre und der Umgang mit dem Niedrigenergie-/ Passivhaus" finden!

Bohrungen und Montagen

Gänzlich von Bohrungen freizuhalten sind die Bereiche unter den Eckventilen und Abläufen der Waschbecken, sowie im Bereich der Trassenführung und der Sanitärinstallationen.
In jeder Wand, in welcher der Elektrowohnungsverteiler situiert ist (insbesondere oberhalb und unterhalb desselbigen), sind Bohrungen aus Sicherheitsgründen unzulässig!

Überdies empfehlen wir vor allfälligen Bohrungen in den Wänden, diese mittels Metallsuchgeräten zu überprüfen, um das Beschädigen von Leitungen bzw. Unfälle durch Strom zu vermeiden.

Befestigung auf Gipskartonwänden

Da die zur Ausführung gelangten Gipskartonwände bzw. Gipskartonvorsatzschalen nur eine beschränkte Tragkraft für Befestigungsmittel haben, ist es erforderlich VOR der Montage von höheren Traglasten bei der ausführenden Firma Rücksprache zu halten oder die Montage nur von einer qualifizierten Fachfirma durchführen zu lassen.

Montagehöhe Küchenkästen Gipskarton-Ständerwände:

In den Gipskarton-Ständerwänden bei den Küchenzeilen wurde in einer Höhe von 2,20m über fertiger Fußbodenoberkante eine Unterkonstruktion zur Montage von Hängekästen eingebaut. Dies ist der beauftragten Küchenfirma mitzuteilen.

Zusätzlich verweisen wir in diesem Zusammenhang ausdrücklich auf die in dieser Mappe befindliche Beilage: "praktische Tipps für den richtigen Umgang mit Gipskartonwänden"!

© WIN4WIEN 2018 | Impressum